Der Autor   -   Manfred Horras

  • Jahrgang 1952
  • Studium an der Hochschule für Musik
    in Saarbrücken bei
    Prof. Adolf Scherbaum
  • Wehrdienst beim Bundeswehrmusikkorps
    in Koblenz
  • von 1979 - 2016   Städtischer Musikdirektor in Weingarten (Württ.) 
  • über 12 Jahre Mitglied im Präsidium der Bläserjugend Baden-Württemberg, und dort zuständig für den  
    D - Ausbildungsbereic
    h

 

Durch das Wirken der Musikschulen hat sich der Instrumentalunterricht deutlich verändert. In der Regel wird heute schon im Alter von  7 -  8  Jahren mit der Ausbildung begonnen.

Mit unterschiedlicher Zielsetzung:

-   als Instrumentalist im Blasorchester

-   als Mitglied einer Big-Band

-   oder man möchte ausschließlich alleine musizieren,
    ohne Mitgliedschaft in einem Ensemble

-   manchmal wird bewusst kein Ziel angestrebt
    und der Umgang mit dem Instrument dient rein
    zum Ausgleich von Schul - Berufs - und Alltagsstress!
 

Für all diese Ziele unterscheiden sich die Ausbildungswege teilweise ganz erheblich. Leider hinkt unsere Ausbildungsliteratur dieser Entwicklung deutlich hinterher. Traditionelle Instrumentalschulen sind teilweise veraltet und genügen den heutigen Ansprüchen nicht mehr.

Das Problem:  Neuere Unterrichtswerke kümmern sich weniger um die oben beschriebenen Ausbildungsziele, sondern versuchen mit möglichst hohem Spaßfaktor den Schüler " bei der Stange " zu halten.

Aus diesem Grunde existieren speziell für die Nachwuchsarbeit in den Blasorchestern zu wenig geeignete Instrumentalschulen. Dies hat mich bewogen, neue Literatur zu erstellen, die einige dieser Lücken schließen soll.

Das Ziel unserer Schulwerke ist exakt definiert:    

gray14_next.gif
 

der Schüler soll möglichst rasch und ohne große Umwege in einem (Jugend-) Blasorchester mitspielen können.

Die Schulen sind so konzipiert, dass die Schüler schon nach relativ kurzer Zeit in einem Orchester mitspielen können. Und dies ohne unbedingt den Umweg über zusätzliche Literatur nehmen zu müssen.

Erreicht wird dies durch den konsequent chronologischen Aufbau und durch leicht verständliche Erklärungen der Notenlehre.

Instrumentallehrer, die meine Ausbildungsliteratur verwenden, werden diesen Effekt sehr bald bei ihren Schülern bemerken.

Manfred Horras